Digitale Bildung realisieren?

Aber wie, ohne Fachpersonal?

Selten gibt es spezialisierte, ausgebildete IT- & Medien-Experten im Haus, welche für Digitalisierung und Medienkompetenz sorgen.

  • Wer vertieft Digitalisierungs-Konzepte und schult die Kollegen dazu?
  • Wer veranstaltet medienpädagogische Workshops für SuS?
  • Wer führt Ist-Analysen und Bestandsaufnahmen durch?
  • Wer findet die richtigen Tools & APP´s fürs Team?
  • Wer organisiert federführend Fernunterricht?
  • Wer liefert Support vor Ort & betreut die Technik?
  • Wer installiert neue Hard- & Software, z.B. digitale Whiteboards oder Learning-Management-Systeme?

Wer erledigt die ganze Arbeit? Trotz Personalmangel?

Beauftragte und / oder Lehrkräfte

nehmen die Digitalisierung bisher selbst in die Hand – nebenbei!

Stundenweise kümmern sich Kollegen aus den eigenen Reihen darum, welche weder dafür ausgebildet sind, noch genügend Zeit haben.

Befragte meinten und Erfahrungen zeigten:

  • Teams sind i.d.R. nicht interdisziplinär zusammengesetzt
  • Fachleute für Digitalisierung & Medientechnik fehlen im Haus
  • die Weiterbildung von LK und SuS werden nicht zentral organisiert oder geplant
  • es fehlt an Weitsicht und vorausschauenden Planungen
  • Digitalisierungs-Knowhow muss sich jede Lehrkraft selbst aneignen
  • IT- / CoWorking-Arbeitsplätze fehlen
  • medienpädagogische Konzepte sind unausgereift

Kann Digitale Bildung so gelingen? Nein!

Freiberufliche Experten & Consultants

können helfen!

Gebraucht werden Experten wie Digitalisierungs-Manager, Medienpädagogen, IT-Berater & -Supporter, Netzwerk-Administratoren, etc.

Befragte meinten (siehe Beitrag):

  • Schule kann am besten gemeinsam gelingen > zusammen mit der Wirtschaft, etc
  • Inhouse- & Multiplikatoren-Schulungen sind notwendig
  • interdisziplinäre Taskforces (Arbeitsgruppen) sollten eingerichtet und
  • Experten dafür angefordern werden können (bezahlt vom BiMi)
  • Medien-/ IT-Kompetenz sollte ein eigenes Schulfach oder querschnittsorientiert fest installiert werden.
  • eine strukturelle Verankerung von Kooperationen mit außerschulischen Fachkräften bzw. Medienexperten muss sein.

Fakt ist: Experten müssen projektbezogen sowie auf Dauer verfügbar & einsetzbar sein!